Drei Künstler - arbeiten mit uns und unseren Materialien

Als Unternehmer tragt man Verantwortung. 
Wir sehen es als eine freudvolle Verantwortung drei Künstler zu unterstützen.
Gegenseitiges Interesse an Form und Material motivieren uns für gemeinsame Projekte!

Andrea Ajaino

Andrea Ajaino,

geb. Am 10.05.1978 in Pöchlarn, Mutter von vier Kindern.

Meine Arbeiten entstehen vorwiegend aus unbearbeiteten Steinen von der Natur, die ich zu Mosaikbilder zusammenfüge. Die Steine werden auf Presspannplatten mit Fliesenkleber befestigt und teilwiese mit Fugenmasse ausgefugt.

Was mich an Kunst fasziniert:

Das Leben und Wesen der Kunst – seien es nun Malerei, Musik , Tanz ( oder die Kunst des Lebens ) – liegt darin, durch die Quelle der Gefühle und Emotionen das universale Reich des menschlichen Geistes auszudrücken. Es ist ein Verschmelzen von Individuellem und Universalem. Deshalb kann großartige Kunst auch weit über die ethnischen und nationalen Grenzen hinausreichen und die Menschen auf der ganzen Welt bewegen. – Daisaku Ikeda

Georg Schobert

Kurzbiographie

Georg Schobert (Mag. art.) 
*1969 in Tulln, lebt und arbeitet in Pöchlarn 
Studium an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Schwerpunkt Bildhauerei. 
Künstlerische Schwerpunkte sind die Manipulation von Maßstäben sowie perspektifische Veränderungen von scheinbar Vertrautem. Relationen, Strukturen und Verhältnisse erhalten durch Kontextverschiebung neue, zum Teil ironische Bedeutung.

Das Objekt und die Entfremdung der Form

Einfache geometrische Formen wie zum Beispiel Quader oder rhombisches Prisma werden durch Torsion um die eigene Achse zu neuen Körpern strukturiert. Ihr räumliches und perspektivisches Zusammenwirken erzeugt eine skulpturale Leichtigkeit und tänzerische Verspieltheit und versetzt den statischen Betoncharakter in einen anderen, visuell viel leichteren Wahrnehmungszustand.

Zwischen Bedeutung und Funktion der Dinge

Manchmal ist es die vom Objekt ausgehende eigene Dynamik, die eine gewisse Ambivalenz zwischen Bedeutung und Funktion provoziert. Verlassen wir einfach den musealen Zwang der bildenden Kunst und setzen die Objekte dort ein, wo sie ihrer inneren Zweckbestimmung nahe kommen.

Umsetzung

- Kleinserien & Einzelstücke 
- Raumplanung mittels Modellbau und Montage 
- hohe Variationsmöglichkeiten hinsichtlich Größe, Farbe und Form

Atanas Kolev

Geboren in Plovdiv, Bulgarien. Mitglied der Vereinigung der bildenden Künstler Stadt Plovdiv, Bulgarien.

1989 übersiedelte er nach Österreich und seit 2002 Mitglied der Berufsvereinigung der bildenden Künstler, Österreich.

2006 gründet er der Internationales Künstler Symposium "Atelier an der Donau" in Pöchlarn, Geburtsstadt des Malers Oskar Kokoschka und seit dann ist er der künstlerischer Leiter des Symposiums.

2011 wurde er ausgezeichnet mit dem Ehrenpreis für Kunst und Kultur der Stadt Pöchlarn, Österreich.